Untermenü wählenAusgewählte Produkte aus unserem Sortiment Facebook Share Facebook Like  abonnieren

Karate - Die Kunst der leeren ...
von schlatt-books (s ...

#2080717

Artikel auf Merkliste setzen verfügbar ab Zentrallager - versandfertig in 3-5 Werktagen, Eilservice nicht möglich dieses Produkt vergleichen

nur € 37.51
ohne MwSt. + Versand

Karate - Die Kunst der leeren Hand von schlatt-books (sake)

Hidetaka Nishiyama & Richard C. Brown (übersetzt von Schlatt)

Das JKA-Karate in seiner Blütezeit: Grundlagen, Lehrpläne, Selbstverteidigung. Dieses Lehrbuch des früheren JKA-Chiefinstructors Hidetaka Nishiyama enthält außerdem das älteste Regelwerk des kontaktlosen Wettkampfkarate.

Für traditionelle Karatekas eine Quelle außerordentlicher Inspiration. Als Nishiyama sein Werk Die Kunst der leeren Hand verfasste, war er noch ein junger Meister. Damals stellte er das Karate im Lichte der Auffassungen vor, die etwa um die Mitte des 20. Jahrhunderts von der Japan Karate Association (JKA) vertreten wurde. Er gibt einen Überblick über die wichtigsten Trainingsmethoden und die Grundprinzipien der Selbstverteidigung, die in jener Zeit üblich waren und die ersten Regeln, die jemals für Karate-(kumite-)wettkämpfe in der JKA formuliert worden sind.

Das ist mehr als Geschichte! Endlich kann man nun nämlich aus erster Hand erfahren und nachlesen, wie traditionelles Wettkampfkarate ursprünglich ausgesehen hat ...

Inhalt der 22 Kapitel:

KAPITEL I - EINFÜHRUNG:
1.Was ist Karate?
2.Geschichtlicher Hintergrund
3.Wesentliche Prinzipien (physisch, psychisch und physio-psychisch)
4.Einteilung von Karatetechniken (Hand, Fuß, Stellung, Haltung)
5.Trainingsmethoden
6.Gymnastik/Erwärmung (Üben, Aufwärmen, Kräftigen, Atem/Reaktion)

KAPITEL II - TRAINING DER GRUNDSCHULTECHNIKEN:
7.Treffende Fläche und Vitalpunkte
8.Stellungen
9.Körperhaltung (frontal, halbfrontal, seitlich)
10.Körperbewegung (Schritte, Doppelschritte, Gleiten, Gleitschritt, Drehen, Schrittdrehung)
11.Handtechniken (Angriffstechniken, Stoßen, Schlagen, Blocken)
12.Beintechniken (Angriffstechniken, Blocken)
13.Kombinationstechniken
14.Kata (Allgemeines, Heian-Yondan)
15.Kumite (Grundschulkumite, Halbfreier Kampf, Freikampf)
16.Wurftechniken

KAPIEL III - KARATE UND SELBSTVERTEIDIGUNG
17.SV gegen Festhalten
18.SV aus Seiza
19.SV sitzend von einem Stuhl
20.SV gegen Messerangriffe
21.SV gegen Stockangriffe
22.SV gegen Pistolenangriffe

Budo Crosstraining - Bewegungs ...

#2084004

Artikel auf Merkliste setzen  dieses Produkt vergleichen

nur € 15.93
ohne MwSt. + Versand

Budo Crosstraining - Bewegungsdrill im Kampfsport

Höller, Erb, Maluschka

Crosstraining ist nicht nur in - es bietet jedem Aktiven neben einer wertvollen Erweiterung seines Repertoirs auch neue Impulse für die eigene Kampfsportart. Die hier vorgestellten Bewegungsdrills schulen u.a. Gleichgewicht, Koordination, Orientierungs- und Reaktionsfähigkeit und dienen der Automatisierung von Bewegungsmustern.

Wei-Zen-Do oder Weißbier, Zen ...
von schlatt-books (s ...

#2081002

Artikel auf Merkliste setzen verfügbar ab Zentrallager - versandfertig in 3-5 Werktagen, Eilservice nicht möglich dieses Produkt vergleichen

nur € 9.31
ohne MwSt. + Versand

Wei-Zen-Do oder Weißbier, Zen und Kampfkunst von schlatt-books (sake)

von Günter Burkart

Wei-Zen-Do ist eine neue Form der uralten Suche nach Sinn und Einheit, sagt Günter Burkart in seinem einzigartigen Standardwerk über Weißbier, Zen und Kampfkunst. In einer gelungenen Parodie befasst sich der Autor sachkundig in halb ernstem, halb hintergründig humorvollem Ton mit einem besonderen kulturellen Phänomen: nämlich mit dem Weißbierkonsum der Karatekas aller Verbände.

Man darf nicht alles auf die Goldwaage legen, was Günter Burkart über Wei, Zen und Do zu sagen hat ... man wird sich jedoch ausschütten vor Lachen, wenn man im Wei-Zen-Do schmökert.

Ganz nebenbei lernt man nicht nur einiges über die Wechselwirkung von Wei-Zen-Quanten (mit wem?), über die selektive Gravitation im Wei-Zen Do oder über Wei-Zen-Do und die Veränderungen der Raum-Zeit, sowie über chinesische Geschichte und den verzweifelten Überlebenskampf von Gehirnzellen im Wei-Zen- Rausch.

Wei Zen Do ist ein Buch für Jedermann und Jedefrau, nicht nur für weiche Birnen und harte Lebern! Und außerdem ein super Geschenk für alle biertrinkenden Karatekas, ihre Bewunderer und Kritiker (beiderlei Geschlechts).

Bunkai der Shotokan-Kata bis z ...

#2081948

Artikel auf Merkliste setzen verfügbar ab Zentrallager - versandfertig in 3-5 Werktagen, Eilservice nicht möglich dieses Produkt vergleichen

nur € 17.86
ohne MwSt. + Versand

Bunkai der Shotokan-Kata bis zum Schwarzgurt (Band 3)

Fiore Tartaglia

Bunkai - das Analysieren und Verstehen einer Technik oder Kata - ist wichtiger Bestandteil des Karate. Der Karateka, der seine Erfahrungen vertiefen möchte, wird hier eine Bereicherung zum Thema Bunkai finden.

Besonderheiten des Werkes im Überblick

- zusätzliche Detailzeichnungen bei schwierigen Anwendungen
- übersichtliche und detailgenaue Zeichnungen mit allen Einzelheiten
- zusätzliche Zusammenstellung aller Kata auf einen Blick
- ergänzende Text-Erklärungen bei schwierigen Passagen
- Erläuterung der japanischen Begriffe unter Zuhilfenahme von Zeichnungen
- handliches Format und robuste Ausführung für die Sporttasche

Aus dem Inhalt:

... Die Entwicklung des Karate von der Kampfdisziplin zum Sport hat seine weltweite Verbreitung ermöglicht. Gleichzeitig ist Karate gerade dadurch entschärft worden. Die klassische Disziplin, die teilweise dem Überleben diente, hat sich an die neuen Generationen und ihre Gesellschaften angepasst.

Ein Großteil der ursprünglichen Informationen des klassischen Karate wurde uns jedoch durch die Kata überliefert. Die Auseinandersetzung mit deren Anwendungen bietet uns die Möglichkeit, Erkenntnisse zu gewinnen, die unser Karate-dô bereichern.

Über den Autor:

Der Autor Fiore Tartaglia wurde 1958 in Eboli, Süditalien, geboren. Er begann im Alter von 16 Jahren mit Karate und bestand 1979 in Sizilien seine Prüfung zum 1. Dan. Kurz danach gründete er mit zwei Freunden ein Judô- und Karate-Dôjô. Ende 1980 zog er nach Deutschland und setzte sein Training im Karate-Dôjô Nippon in Göppingen fort (später Karate-Dôjô Dokan, Eislingen). Außerdem führt er, gemeinsam mit einem Freund, eine eigene Karateschule (Karate-Dôjô Taikikan). Heute trägt er den 4. Dan und ist B-Prüfer des DKV.

Beruflich arbeitet er seit 1982 als Grafik-Designer in Deutschland, und seit 1985 in seiner eigenen Werbeagentur in Göppingen. Die Kombination Designer und Karateka war für dieses Buch ausschlaggebend, denn erst sie ermöglichte die Verwirklichung in der vorliegenden professionellen Form.

Amakusa Shiro - Gottes Samurai ...
von Palisander

#2086352

Artikel auf Merkliste setzen verfügbar ab Zentrallager - versandfertig in 3-5 Werktagen, Eilservice nicht möglich dieses Produkt vergleichen

nur € 21.53
ohne MwSt. + Versand

Amakusa Shiro - Gottes Samurai Der Aufstand von Shimabara von Palisander

Roland Habersetzer

Der Aufstand von Shimabara, Aus dem Französischen von Frank Elstner übersetzt.
Zu Beginn des 17. Jahrhunderts gab es in Japan etwa 300 000 Christen, unter ihnen mehrere daimyo. Doch das Tokugawa-Shogunat, das seit 1603 Japan beherrschte, verbot die Ausübung der fremden Religion. Vor allem der dritte Shogun der Dynastie, Tokugawa Iemitsu, sah darin eine Bedrohung für die ursprüngliche Kultur des Landes und nicht zuletzt auch für seine Herrschaft. Auf seinen Befehl wurden japanische Christen zu Zehntausenden gefoltert und hingerichtet. Besonders im Süden des Landes, wo die meisten Christen lebten, wurden die Lebensverhältnisse unerträglich. Doch im Geheimen wuchs der Widerstand gegen die Schreckensherrschaft. In seinem Zentrum standen fünf Ronin, die einen Aufstand planten. Als Anführer wählten sie einen 17-jährigen Jüngling, Shiro, von dem es hieß, er sei ein Gesandter des Himmels, ein neuer Messias. Ende 1637 brach der Aufstand aus und entwickelte sich rasch zur einer der größten Rebellionen, die das Reich der aufgehenden Sonne je erlebte. Zehntausende Bauern, Samurai und Ronin kämpften, beseelt von der Kraft ihres Glaubens, gegen die Macht des Shogunats.

Der französische Kampfkunstmeister Roland Habersetzer schildert in diesem Roman auf außerordentlich spannende und lebendige Weise sowie mit großer historischer Genauigkeit den Aufstand der Christen von Shimabara.

Einleitung - Zur Geschichte:

Zur Geschichte Am Ende des 16. Jahrhunderts erlebte Japan einen gewaltigen Kampf um die Herrschaft im Lande. Der junge Tokugawa Ieyasu war entschlossen, den Klan des 1598 verstorbenen Toyotomi Hideyoshi von der Macht zu verdrängen. In der Schlacht von Sekigahara im Jahre 1600 erlitt der Toyotomi-Klan eine vernichtende Niederlage. In der Folge leisteten die unterlegenen daimyo dem Sieger den Treueeid. 1603 ließ Tokugawa Ieyasu sich zum Shogun ernennen. Dies erscheint als ein gerechter Lohn für seine geschickte Politik, durch die er das Land geeint hatte. Eine schier endlose Reihe von Bürgerkriegen hatte Japan zuvor nicht zur Ruhe kommen lassen. Unter der Herrschaft der Tokugawa begann eine lange Epoche politischer Stabilität. Erst die Meiji-Revolution 1868 beendete die Macht dieses Klans, als der neue Kaiser Mutsuhito die Entscheidung fällte, sein Land in ein modernes Zeitalter zu führen. Aber 21 Jahre nach dem Tod Tokugawa Ieyasus kam es zu einem kurzen, doch blutigen Zwischenspiel. Einige Monate lang geriet im äußersten Süden des Landes, auf der Insel Kyushu, die festgefügte Ordnung, die er im ganzen Land etabliert hatte, ins Wanken. Hier, weit entfernt von der Hauptstadt Edo, dem heutigen Tokio, brach ein Aufstand der Christen (kirishitan) aus, der genau genommen eine religionsübergreifende Revolte der gesamten Bauernschaft darstellte, die hier seit Jahrzehnten unbarmherzig unterdrückt und ausgebeutet worden war. Von den Philippinen aus waren in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts missionierende Jesuiten nach Japan gelangt und hatten erfolgreich damit begonnen, ihren Glauben im Inselreich zu verbreiten. Kaum hatte der erste Tokugawa-Shogun die Macht ergriffen, erließ er Edikte, die die verstärkte Verfolgung der Anhänger des fremden Glaubens forderten. Ieyasu befahl, die Kirchen zu zerstören, und er verlangte, dass die konvertierten Japaner entweder dazu gebracht würden, ihrem Glauben abzuschwören oder dass sie, wenn sie unbeugsam blieben, hingerichtet würden. Auf diese Weise sollte der Buddhismus, den er als bedroht ansah, zu seiner alten Stärke zurückfinden. Kyushu, vor allem aber die Halbinsel Shimabara und die Amakusa-Inseln, wurden zum Schauplatz einer unbarmherzigen Christenverfolgung. Zwischen 1614 und 1635 starben nahezu 300 000 Christen, die sich weigerten, abzuschwören, darunter zahlreiche ausländische Jesuiten. Die Bewohner Kyushus stumpften allmählich ab unter dem ständigen Schrecken, mit dem sie leben mussten - nur so konnten sie die unaufhörlichen Gewalttaten der Gouverneure von Nagasaki ertragen, die sich geschworen hatten, die fremde Religion auszulöschen. Es durfte in Japan nur einen einzigen Gott geben, den Kaiser, den Tenno, der als Sohn des Himmels galt. Zahlreiche Christen schworen unter dem Druck der Verfolgungen und den Schrecken der Folter ihrem Glauben ab. Andere zogen sich, seelisch und körperlich geschunden, in entlegene Winkel auf dem Lande zurück, um sich als Landarbeiter durchzuschlagen. Doch die Steuern, die auf die Ernten erhoben wurden, waren dermaßen hoch, dass das, was den Bauern blieb, oft kaum zum Überleben reichte. Die örtlichen daimyo pressten buchstäblich das Allerletzte aus den armen Insulanern, um die hohen Ausgaben bestreiten zu können, die ihrem Rang entsprachen. Aber unter diesen Bauern, deren Leben in den Augen der Machthaber nichts galt, verbargen sich zahlreiche Samurai, die ihre Einkünfte und ihre Privilegien als Berufskrieger verloren hatten, weil sie sich unter ihrem christlichen daimyo Konishi Yukinaga, dem einstigen Herrscher über diese Provinzen, zu dessen Glauben bekehrt hatten. Armut und Elend hatten sie bitter im Herzen werden lassen, aber dennoch hatte alles Unglück ihrer Moral nichts anhaben können. Immer noch war die Erinnerung an die Zeit des Ruhmes ihres Lehnsherrn in ihnen lebendig, jene Zeit, in der Disziplin und die Bewahrung der Tradition zu den wichtigsten Dingen in ihrem Leben zählten. Und so verharrten diese tapferen Männer lange Zeit in Stille, bis zu dem Tag, an dem offensichtlich wurde, dass ihnen tatsächlich keine andere Wahl mehr blieb, als zu kämpfen. Als sie dies begriffen, entschlossen sie sich, einen Aufstand zu initiieren. Und so erhob sich, völlig unerwartet für die Herrschenden, die gequälte Bauernschaft in einer gewaltigen Revolte. Dies war der Aufstand von Shimabara (Shimabara-no-ran). An der Spitze der Erhebung standen fünf Ronin, ehemals Samurai im Gefolge von Konishi Yukinaga. Ihre Namen lauteten Ashizuka Chuemon (Chidzuka Zenzaemon) - er war der Rangälteste -, Mori Soi (Soiken), Oye Matsuemon, Oye Genyemon und Yamada Emonsaku (Zenzaemon). Sie waren es, die in jenem schicksalhaften Herbst des Jahres 1637 den erst 17-jährigen Masuda Shiro Tokisada als charismatischen Anführer der Rebellion auswählten. Ihm folgend stürzten sich Zehntausende japanischer Christen in ein Abenteuer, aus dem es kein Zurück geben konnte, da sie es wagten, sich der Macht ihres Shoguns in den Weg zu stellen. Masuda Shiro Tokisada wurde rasch zum Symbol des Widerstands gegen die Unterdrückung und die Ungerechtigkeit. Tatsächlich aber bleibt er eine höchst geheimnisvolle Persönlichkeit. Niemand weiß, ob er beim Aufstand von Shimabara tatsächlich die Befehlsgewalt innehatte oder ob er nur den Willen der fünf Ronin vollstreckte, die seine Ausstrahlung für ihre Zwecke nutzen. Wir kennen heute zahlreiche Einzelheiten über die Geschehnisse jener Tage, aber die wirkliche Persönlichkeit des jungen Anführers bleibt im Nebel verborgen. Er stammte aus der in der Provinz Higo gelegenen Stadt Udo. Sein Vater war der christliche Bauern-Samurai Masuda Yoshitsugu (Jinbei). Seit er zwölf Jahre alt war, befand sich Shiro häufig in Nagasaki, wo er für chinesische Händler arbeitete und in einer christlichen Familie Unterricht bekam. Wahrscheinlich war es dort, wo er in aller Heimlichkeit getauft wurde und den portugiesischen Namen Jerónimo Machondano Chico (Maxondanoxiro) erhielt. Es heißt, schon in sehr jungen Jahren habe sich seine Begabung für Literatur und für alle Formen der Kunst gezeigt. Und die Legende ergänzt: Er sei fähig gewesen, Vögel dazu zu bringen, sich auf seiner Hand niederzulassen und dort sogar Eier zu legen. Manch einer habe ihn gar über das Meer wandeln sehen, in der Nähe eines glühenden Kreuzes, das aus dem Wasser aufgetaucht sei . Man verlieh ihm messianische Eigenschaften, wie sie erforderlich waren, um die Masse der Bauern, Christen wie Nichtchristen, aus ihrer dumpfen Lethargie herauszureißen. Seine Jugendlichkeit, sein helles Gesicht und seine brennenden Augen trugen das ihre dazu bei: Amakusa Shiro wurde der Engel des Himmels (Tendo), ein neuer Jesus Christus (Yaso Kirishito), der Abgesandte Gottes (Deusu). Seine anziehende Persönlichkeit schlug jeden, der in seine Nähe kam, in den Bann. Seine Botschaft, die er unermüdlich wiederholte, besagte, dass »ein jegliches Ding auf dieser Erde und ein jegliches Wesen, welches auch immer sein Rang sei, denselben Ursprung hätten und von gleicher Natur seien« (Tenchi dokon banbutsu ittai, issai shujo fusen kisen). Diese großzügige und auf die Gleichheit aller gerichtete Sichtweise fand offene Ohren bei den einfachen Leuten auf den südjapanischen Inseln, die Hunger litten und unter dem unerbittlichen Druck der Tyrannei von einer besseren Welt träumten. Die fünf Ronin hatten sich also darauf geeinigt, im Namen Shiros zu handeln, nicht nur aufgrund seines natürlichen jugendlichen Charismas, sondern auch, weil er keiner der rivalisierenden Gruppierun12 gen angehörte, die einen Anspruch darauf hätten erheben können, in diesem Aufstand die Führung zu übernehmen. Und noch bevor er selbst vor die Augen der Abertausenden Unterdrückten trat, die nur allzu gern daran glauben wollten, was ihnen die Gerüchte zugetragen hatten, begeisterte man sich für einen Plan, der ihm zugeschrieben wurde: Ein Marsch nach Norden, um sich mit ausländischen christlichen Truppen zu vereinen - dann die Festung von Osaka einzunehmen und auf Edo zu marschieren. Die verhassten daimyo würden unterwegs gefangengenommen werden. Ein neues Zeitalter würde in Japan erstehen! Voll Hoffnung drängten sich die Menschen am Anfang jenes Herbstes des Jahres 1637 um die Kohlenbecken, die in die Lehmböden der elenden Hütten eingelassen waren, während sich draußen im Wind und in der Kälte die Geister tummelten und der Mond am Himmel aufstieg und die Wipfel der Bäume und die Silhouetten der Berge in ein bläuliches Licht tauchte . Alle Ereignisse, die in diesem Buch erzählt werden, wie auch ihr zeitlicher Ablauf und die Namen der Orte, an denen sie sich abspielten, sind historisch belegt. Viele der Personen, die auf diesen Seiten auftreten, haben tatsächlich existiert. Der Leser findet sie im Anhang aufgelistet. Ihre Gespräche und konkreten Verhaltensweisen wurden hingegen vom Autor ersonnen. Das gleiche gilt für »Shiros Tagebuch«, aus dem im Verlauf der Erzählung immer wieder zitiert wird. Die Tagebucheinträge sind gemäß der japanischen Ära Kan'ei (1624-1643) datiert, die der Endzeit der Herrschaft des Kaisers Go-Mizuno-o und dem Beginn der Herrschaft des Meisho-Kaisers entspricht. Japanische Begriffe werden im Text kursiv angezeigt, dies soll es dem Leser erleichtern, sie im Glossar dieses Buches wiederzufinden. Ausgenommen davon sind Begriffe, die heute als weitestgehend bekannt vorausgesetzt werden können oder deren Bedeutung sich eindeutig aus dem Text selbst ergibt. Was die Personen - seien sie historisch oder nicht - angeht, so werden ihre Namen gemäß dem japanischen Brauch angegeben: Zuerst wird der Familienname genannt und danach der Vorname. Die beiden Landkarten im Anhang erlauben es, die Ereignisse räumlich einordnen zu können.

Textauszug aus dem Buch:

Amakusa, Anfang Januar 1638 Der hikyaku war mit verhängten Zügeln gekommen. Kaum noch hatte der erschöpfte Reiter sich im Sattel halten können, als er die Tore von Funai in der Provinz Bungo erreichte, und als er von seinem schweißnassen Reittier absaß, stürzte er zu Boden. Dennoch dauerte es ganze zwei Tage, bis die beiden Statthalter des Shoguns an diesem Ort begriffen, wie eilig die Antwort war, die das Schreiben aus Shimabara verlangte, welches der hikyaku mitgebracht hatte. Man berief einen Kriegsrat in Takase, das in der Nachbarprovinz Higo lag, ein. Vier daimyo, deren Gebiete von dem Aufstand betroffen waren, waren anwesend. Sie waren auf Weisung des Shoguns aus Edo herbeigeeilt. Man verlor keine Zeit mit Formalitäten. Die daimyo gerieten in Streit, weil jeder den anderen bezichtigte, sich in seine Angelegenheiten einmischen zu wollen. So war es unmöglich, zu einer Einigung über ein schnelles gemeinsames Eingreifen zugunsten der Belagerten von Shimabara oder Tomioka zu gelangen. Vergebens schlug Shimizu Hoki vor, mit seinen eigenen Kräften von seiner Burg in Kumamoto aus die Erhebung niederschlagen zu wollen. Um keinen Preis sollte ihm allein die Ehre gebühren, die Rebellen besiegt zu haben! Außerdem war das ganze nichts weiter als ein gewöhnlicher Volksaufstand, wie es ihn zu jeder Zeit des Jahres irgendwo im Lande gab. Was war schon Besonderes an diesen kirishitan? Es würde nichts schaden, noch ein wenig abzuwarten. Wozu etwas überstürzen? Der Kriegsrat kam zu dem Schluss, dass Zeit genug sei, auf die Truppen des Shoguns unter Führung von Itakura Shigemasa zu warten, die durch organisatorische Probleme aufgehalten worden waren, inzwischen aber nicht mehr weit sein konnten. Die Angriffswelle der Christen brach sich ein drittes Mal an der Verschanzung, die Harada Iyo, einer derer, die dem Hinterhalt von Shimako entkommen waren, in aller Eile hatte errichten lassen. Sie versperrte den Weg auf der schmalen Landzunge, die zur Festung führte, so dass die Angriffe sich weit entfernt von ihren Mauern abspielten. Harada hatte genug Zeit gehabt. Nach der Ruhepause nach ihrem überwältigendem Sieg formierten sich die Rebellen nur langsam. In großer Unordnung, doch siegessicher ihre Banner in die Höhe haltend, marschierten sie auf die Landspitze von Tomioka zu. Ihre Anführer hatten vergeblich versucht, den Angriff auf die Zitadelle zu koordinieren. Es war ihnen unmöglich, die Tausenden Rebellen, noch immer trunken von ihrem Erfolg in Shimako, zu disziplinieren. Und wieder stürmte eine Truppe, bunt zusammengewürfelt aus bushi und Bauern, die ungeschickt Ackergeräte oder erbeutete Waffen schwenkten, ohne jede Schlachtordnung unter lautem Gebrüll nach vorn. Doch auch diese Woge wurde zurückgeworfen, wobei die Angreifer sich gegenseitig behinderten und Tote und Verletzte am Fuße des neuen Hindernisses zurücklassen mussten. Ashizuka und Yamada standen auf einem bewaldeten Hügel, von wo aus sie die vergeblichen Versuche genau beobachten konnten. Doch sie konnten nichts tun. Die Verschanzung war von den Männern Haradas besetzt. Weiter hinten, bei den Wällen der Burg, waren die Silhouetten weiterer bewaffneter Männer zu erkennen, jederzeit bereit, die Plätze gefallener Verteidiger einzunehmen. Das alles konnte sehr lange dauern, und die Zeit drängte. Plötzlich kehrte Stille ein, als ob beide Lager eine Atempause benötigten. Was nun folgte, erinnerte an die alten Zeiten, an jene weit zurückliegenden Jahrhunderte, in denen die Armeen der Klane der Taira und der Minamoto ihre Schlachten damit zu eröffnen pflegten, dass sie zunächst ihre größten Kämpfer auf dem Feld, das die Truppen voneinander trennte, gegeneinander antreten ließen. Genau dies geschah nun unter den ungläubigen Blicken Ashizukas, Yamadas und anderer Rebellenführer, die sich ihnen auf ihrem Beobachtungsposten angeschlossen hatten. Die Silhouette eines Kriegers löste sich vom Fuß der behelfsmäßigen Verschanzung, an der schon so viele tapfere Kämpfer aus beiden Lagern das Leben verloren hatten. Obgleich die Sonne von Wolkenschleiern verhangen war, konnte man einen kurzen Lichtreflex auf dem mit Hörnern besetzten Helm sehen, auf welchen sich plötzlich Hunderte Augenpaare mit fiebrigem Blick richteten. Man wich unwillkürlich ein wenig zurück, fasziniert von der stattlichen Erscheinung und der Autorität, die der Mann, der eine schwarze Rüstung trug, ausstrahlte. Der Krieger hätte eine leichte Zielscheibe geboten. Es musste ein sehr tapferer Mann sein. Plötzlich erkannten ihn die Kämpfer - sie murmelten seinen Namen und verstummten schließlich: Es war Harada Iyo persönlich, der Samuraihauptmann, der aus Karatsu gekommen war und der aus dem Hinterhalt von Shimako gerettet hatte, was noch zu retten gewesen war. Obwohl er müde und erschöpft sein musste von den Strapazen der letzten Tage und Nächte, strahlte er eine furchteinflößende Kraft aus. Sein selbstsicheres Auftreten vor den Angreifern schien die Wogen zu glätten - die letzten Rufe waren verstummt. Er verharrte eine Weile, dann rief er mit weittragender Stimme: »Oei! Gibt es denn unter euch nicht einen einzigen wahren Samurai, der es wagt, sich mit Harada Iyo im Zweikampf zu messen?« Seit den letzten großen Schlachten der Samuraiklane, die miteinander ständig im Kampf lagen, bis das Shogunat der Tokugawa errichtet worden war, das allen seinen Frieden aufzwang, hatte man ein solches Verhalten nicht mehr erlebt. Dieser Brauch hatte es einst vielen Kriegern aus den großen Familien des Landes erlaubt, öffentlich ihren Heldenmut zu beweisen. Doch ein Befehl des Shoguns hatte dem ein Ende gesetzt, ebenso wie den großen regulären Schlachten. Ashizuka, der vor über dreißig Jahren an der gewaltigen Schlacht von Sekigahara teilgenommen hatte, konnte bezeugen, dass der Brauch damals noch bestanden hatte. Und dass viele edle Krieger auf diese Weise ihren Namen in der Geschichtsschreibung verewigt hatten, wie einst in vergangenen Jahrhunderten die Krieger des Yamato-Zeitalters. Doch was sich hier vor seinen Augen zutrug, war wirklich unglaublich, denn der alte Brauch besagte, dass das ikki- uchi nur angesichts eines Gegners ausgerufen wurde, dem man auf diese Weise seinen Respekt erweisen wollte. Doch dies konnte hier unmöglich der Fall sein bei einem Feind, der in den Augen der Vertreter des Shoguns nichts als ein Haufen von Bauerntölpeln und verwahrlosten Ronin war. Was geschah hier? Der Mann nahm ein gewaltiges Risiko auf sich. Der Anführer der Ronin wusste natürlich, dass nach solch einer Heldentat die Männer Haradas ihm entweder in den Kampf folgen oder ihn ohne Rücksicht auf das eigene Leben rächen würden. Ashizuka bedauerte es, dass ein solcher Mann ihrer Falle hatte entkommen können, aber er kam nicht umhin, seine Tapferkeit anzuerkennen. Die Zeit schien stillzustehen. Endlich löste sich aus den Reihen der Christen ein hochgewachsener Krieger, der ebenfalls eine Samurairüstung trug. Seinen Helm zierte ein Kranichfederbusch, und das jimbaori, das er über der Rüstung trug, war hinten mit zwei gekreuzten kama auf leuchtend rotem Grund bemalt. »Umetsu-sama«, flüsterte Ashizuka Chuemon, der das berühmte Kriegerwappen erkannte. Das Abbild der Sicheln war einst ein Erkennungszeichen, das viele christliche daimyo und Samurai trugen. Der alte Krieger musste sich ihren Reihen erst vor kurzem angeschlossen haben, wie auch andere berühmte Samurai, die jetzt von überallher kamen, um die Rebellentruppen zu verstärken. Doch jetzt war nicht die Zeit, darüber nachzudenken, woher Umetsu so plötzlich gekommen sein mochte. »Ist Umetsu Yusai dir genug? Ich war einst Vasall des edlen Konishi Yukinaga, und ich habe an seiner Seite an dem Feldzug gegen Chuzan teilgenommen! Auch gegen die rebellischen Sadato in den fernen Provinzen des Nordens habe ich gekämpft. Mein Leben wiegt nicht mehr als eine Kranichfeder, aber lieber will ich mit dem Gesicht zum Feind sterben, als mit dem Rücken zu ihm weiterzuleben.« Auch seine Stimme trug weit in der Stille. Um die beiden Samurai hatte sich ein großer freier Raum gebildet. Niemand sprach mehr ein Wort. Umetsu zog sein katana, nahm es fest in beide Hände und näherte sich mit kurzen, vorsichtigen Schritten seinem Gegner, bevor er eine stabile Stellung einnahm. Man konnte erkennen, dass er nach einem geeigneten Angriffswinkel suchte, der es ihm gestattete, den Abstand zu verkürzen. Beide Männer drehten sich ein wenig. Unvermittelt stürzte sich Umetsu auf den Mann in der schwarzen Rüstung, doch sein Sprung war nicht schnell genug. Es gelang ihm nicht, gleichzeitig der geschickt geführten Lanze Haradas auszuweichen und ihm nahe genug zu kommen, dass er ihn mit seiner Klinge treffen konnte. Haradas yari durchstieß die Seite seiner Rüstung und drang ihm tief zwischen Hüfte und Rippen in den Körper. Umetsu wurde nach hinten geschleudert. Der Kampf war beendet. Hunderte Männer schrien wie mit einer Stimme auf. Harada Iyo blieb gerade noch Zeit genug, sich vor dem wütenden Ansturm der Christen in Sicherheit zu bringen, die unverzüglich einen lebenden Schutzwall um ihren Helden bildeten, der in einer immer größer werdenden Blutlache lag. Man hob ihn auf und trug ihn in nach hinten. Der alte Krieger war seinem Gegner nicht gewachsen gewesen. Er hatte nicht mehr die nötige Kraft und Schnelligkeit besessen und war den Umgang mit der Waffe nicht mehr gewohnt. Ashizuka und Yamada waren aufgesprungen und eilten von ihrem Hügel zu dem Sterbenden. Sie beugten sich über ihn und nahmen ihm vorsichtig den Helm ab. »Verzeiht mir, Ashizuka-sama. Ich hätte mich euch früher anschließen sollen«, sagte er mit kaum vernehmbarer Stimme. »Aber - der Weg war etwas weit für den alten Mann, der ich heute bin, nicht wahr? Ich werde nun eher als Ihr unserem Herrn gegenüberstehen .« Seine Augen drehten sich zum Himmel, und er starb. Wenigstens sein Haupt war dem Feind nicht in die Hände gefallen, und man würde ihm ein Begräbnis gemäß den Riten bereiten können. Sein Name würde in einem Atemzug mit dem seiner ruhmreichen Vorfahren genannt werden. In beiden Lagern hatten Hunderte den Kampf dieses Helden, der aus einem anderen Zeitalter zu ihnen gekommen zu sein schien, gesehen. Und sie würden ihn nie vergessen. Paulo Uchibori, einer der Priester der christlichen Gemeinde von Sakitsu, war herbeigeeilt, aber er erreichte den Sterbenden erst in dem Moment, als dieser seinen letzten Atemzug tat. Er fiel neben ihm auf die Knie und verharrte lange bei ihm, mit tief betrübtem Blick, den Rosenkranz betend und das Totengebet. Den allgemeinen Tumult, der wieder entstanden war, schien er nicht wahrzunehmen. Die Anführer der Christen hatten allen, die Musketen besaßen, befohlen, in der Nacht auf dem bewaldeten Hügel Stellung zu beziehen, der sich in Schussweite zur Verschanzung befand. Damit die Kämpfer Harada Iyos davon nichts bemerkten, wurden immer wieder kleinere Angriffe gegen sie geführt. Im Morgengrauen wurde das vorgerückte feindliche Lager plötzlich unter Dauerbeschuss genommen. Ein Großteil der Männer fiel unter den Kugeln, und die Überlebenden waren gezwungen, ins Innere der Festung zu fliehen. Der Riegel, der den Zugang zu ihr versperrte, war gebrochen. Die Christen konnten wieder bis zu den Mauern gelangen. Wie eine Meute rasender Hunde stürmten Tausende von ihnen voran, in heillosem Durcheinander. Durch die Schießscharten der Zitadelle hindurch gesehen schien die Zahl der Anstürmenden unzählbar. Der Alptraum Miwake Tobeis, des Kommandierenden der Festung, begann von neuem, und es war weit schlimmer als zu Anfang. Würde keine Hilfe von außen kommen, wären sie verloren. Die Verstärkung aus Karatsu war in Shimako dezimiert worden. Er hatte nicht mehr genügend Männer, um noch lange standhalten zu können. Der Hass der Christen ihm gegenüber war besonders ausgeprägt. Miwake hatte sie ohne jedes Erbarmen foltern lassen, und er hatte den Bewohnern der Insel buchstäblich das Letzte abgepresst, um die finanziellen Bedürfnisse Terasawas, seines daimyo, befriedigen zu können. In einer Botschaft, die er einer der letzten Tauben, die ihm noch zur Verfügung standen, anvertraut hatte, hatte er seine missliche Lage damit gerechtfertigt, dass die Christen einfach zu viele waren, als dass er sie mit seinen Leuten hätte schlagen können. Tomioka war nun auf seiner Landzunge vollkommen abgeschnitten, belagert von zehntausend Christen, die offenkundig entschlossen waren, der Angelegenheit ein rasches Ende zu bereiten. Mori Soiken hatte noch weitere gut ausgerüstete Truppen aus Shimabara geschickt. Sie hatten die Meerenge bei Ebbe durchquert - die Belagerten mussten hilflos zusehen, wie Kolonnen von Kriegern zu Fuß und zu Pferd, deren Rüstungen von Zeit zu Zeit in der Sonne aufblitzten, durch das flache Wasser herbeikamen und sich mühten, endlich wieder auf festes Land zu gelangen. »Wir haben nicht mehr genug Pfeile und nicht mehr genug Schießpulver, um diese Ratten zu vernichten«, stieß Miwake Tobei hervor, ohne seine Wanderung durch den großen Saal der Burg zu unterbrechen. Sämtliche Offiziere, die hier, im äußersten Süden von Kyushu noch die shogunale Ordnung vertraten, waren versammelt. Eine Ordnung, die mehr denn je gefährdet war, wenn nicht schleunigst Hilfskräfte zu ihnen entsendet würden. In ihren Gesichtern stand die Furcht geschrieben. Vergeblich hatten bisher die Späher auf den Türmen in den Ecken der Zitadelle Ausschau gehalten. Sie konnten nur davon berichten, dass die Flut der Christen, die von der Landzunge von Kuchinotsu herbeiströmte, immer weiter anschwoll. »Nun . Uns bleibt immerhin noch genügend Zeit, viele von ihnen zu töten«, sagte schließlich Harada Iyo mit fester Stimme. Auch wenn manch einer der Anwesenden zustimmend nickte, konnte doch niemand ignorieren, was in seinen Worten mitschwang. Nicht alle der Samuraianführer waren bereit zu sterben. Gewiss waren sie von Kindheit an mit dem Gedanken des unausweichlichen Todes vertraut, aber das Leben durch dieses Bauernpack zu verlieren, war eine andere Sache. Es war schon wenig der Ehre gewesen, gegen sie zu kämpfen . Okajima Jirozaimon, Ogasawara Saisuke, Sawaki Hichirobei, Tatsukuri Hachirobei, Nabika Kuhei, sie alle waren in Shimako niedergemetzelt worden, ein Ende, das ihrer nicht würdig gewesen war. Der junge Aoki Kanaemon, der in dieser Schlacht verwundet worden war und seine Rettung nur der Schnelligkeit seines Pferdes ver125 dankte, wollte um keinen Preis die Hoffnung aufgeben, dass das Meer sich von einer Stunde zur anderen mit Schiffen voll Hilfstruppen bedecken möge, die sie vor dieser widerwärtigen Menge retteten. Einmal mehr heftete sich sein Blick auf die Silhouette eines der Späher, die er durch das Fenster hindurch wahrnehmen konnte, und der noch immer reglos den Horizont beobachtete. Plötzlich erscholl der Ruf eines Wachpostens: »Sie kommen!« Doch der Ruf kam nicht von der Seite des Meeres. Die Offiziere eilten zu den Wällen, ein jeder auf den ihm zugewiesenen Posten. Trommeln wurden geschlagen - es herrschte ohrenbetäubender Lärm. Kenzaki Nobata brauchte nur wenig Zeit, um seine Musketenschützen oben auf dem Teil des Festungswalls hinter der Brustwehr in Stellung zu bringen, auf den der Angriff sich zu konzentrieren schien. Eine solch erbärmliche Taktik bot ihm die unverhoffte Gelegenheit, die Salven ebenfalls zu konzentrieren. Das Ergebnis ließ nicht auf sich warten. Die erste Angriffswelle der Christen wurde förmlich niedergemäht. Sie starben zu Hunderten. Kenzaki hatte seine Schützen in mehreren Reihen antreten lassen, so dass sie einander ständig abwechseln konnten und ihnen genug Zeit zum Nachladen blieb. Den Angreifern wurde keine Atempause gelassen. Sie konnten nicht einmal bis an den Fuß der Mauern gelangen. Sie mussten den Rückzug antreten und ihre Toten und ihre Verletzten zurücklassen, deren verzweifelte Schreie sie verfolgten. Wer von den Verwundeten noch laufen konnte, versuchte vergeblich, dem nun folgenden Pfeilhagel zu entkommen. Die Bogenschützen Hayashi Kojuros hatten den Platz der Musketenschützen eingenommen. Auf diese Weise konnten Kugeln und Pulver gespart werden. Shiro und seine Ronin mussten hilflos dem Debakel ihrer Kämpfer zusehen. Einige der Überlebenden suchten unmittelbar an den Mauern der Festung Schutz vor den Pfeilen und Kugeln. Sie waren nach den ersten Angriffswellen blindlings nach vorn gestürmt und hatten es nicht geschafft, rechtzeitig umzukehren. Doch auch ihr Schicksal war besiegelt. - Es wurde Befehl gegeben, an diesem Tag nichts weiter zu unternehmen. Es war Yamada Emonsaku, der einen Plan verkündete, der größere Effektivität im Angriff versprach. Mori Soiken hatte ihm erläutert, was seine Leute bereits mit Erfolg auf der anderen Seite der Meerenge erprobt hatten. Auf Yamadas Anweisung hin wurden mehrere Hundert Männer abkommandiert, damit sie im Verborgenen den Rest des Tages und auch einen Teil der kommenden Nacht das Material vorbereiteten, das für den nächsten Angriff benötigt wurde. Es handelte sich um behelfsmäßige Schilde, die aus geflochtenem Bambus gefertigt und mit Holz verstärkt wurden. In ihrem Schutz sollte es möglich sein, zu den Toren der Festung zu gelangen. Der Angriff erfolgte in der Morgendämmerung. Es regnete leicht. Kriegsgeschrei erscholl, Trommeln wurden geschlagen, grell ertönten Muschelhörner. Der Ansturm übertraf in seiner Wucht die Angriffe der letzten Tage, und anscheinend gleichgültig gegenüber dem Hagel aus Kugeln und Pfeilen, die die Männer Kenzaki Nobatas und Kunie Seizaimons, die auf die Wälle geeilt waren, verschossen, stiegen die entfesselten Christen über die sich rasch auftürmenden Leichen ihrer Kameraden und erklommen die äußere Mauer. Sie setzten ihren Fuß auch auf die zweite Ringmauer, doch der dritte Wall widerstand ihrem Angriff. Der Festungskommandant ließ mehrere hundert Brandpfeile durch die Schießscharten versenden, die die fragilen Bambusschilde entflammten, was die Christen überraschte und ihre Moral brach. Viele verbrannten bei lebendigem Leibe, weil sie in dem Gedränge unter die toten Leiber gefallener Kameraden geraten waren und sich nicht schnell genug von der Last befreien konnten. Diesmal musste Ashizuka Chuemon zugeben, dass ohne Kanonen, die eine Bresche in die Festungsmauern schossen, der Mut seiner Männer vergebens bleiben würde. Ohne mindestens ein Geschütz würde er Tomioka nicht einnehmen können. Die Muschelhörner der Christen gaben Signal zum Rückzug. Große Entmutigung machte sich im Lager der Aufständischen breit. Dennoch bereiteten sich schon die nächsten darauf vor, in dichten Reihen nach vorn zu gehen. Doch Panik brach aus, als die Überlebenden der ersten Angriffswellen ins Lager zurückkehrten, in Auflösung, fassungslos, viele von ihnen schwer verwundet. Wer zu schwach war, sich zum Lager zu schleppen, den erwartete inmitten der zahllosen Leichen der sichere Tod. Die im Lager Verbliebenen konnten nichts für jene tun, deren Schmerzensschreie und Stoßgebete sie in Verzweiflung versetzte. Die schmale Landzunge, die die Insel mit dem Hügel, auf dem Tomioka stand, verband, war voll von Männern, Frauen und Kindern, die sich so weit wie möglich vorwagten, um wenigstens die Verletzten, die es bis zu ihnen schafften, in Sicherheit zu bringen.

Shotokan Karate Kumite

#2083994

Artikel auf Merkliste setzen vorrätig ab Auslieferungslager - versandfertig in 1-2 Werktagen, Eilservice möglich dieses Produkt vergleichen

nur € 15.89
ohne MwSt. + Versand

Shotokan Karate Kumite

Joachim Grupp

Shotokan Karate Kumite behandelt die Varianten des Kampfes im Karate. Dabei wird eine detailliere Analyse und Beschreibung der ersten Kampfübungen des Shotokan Karate im Rahmen des Prüfungsprogrammes gegeben. Gohon-, Kihon-Ippon-, Happo-, Jiyu-Ippon und viele andere Kumiteformen werden vorgestellt. Diese werden Schritt für Schritt in Fotoserien präsentiert.

buch+deutsch lehrmittel karate

Masters I
von schlatt-books (s ...

#2085800

Artikel auf Merkliste setzen verfügbar ab Zentrallager - versandfertig in 3-5 Werktagen, Eilservice nicht möglich dieses Produkt vergleichen

nur € 28.11
ohne MwSt. + Versand

Masters I von schlatt-books (sake)

Die hier veröffentlichen Interviews liegen nun zum ersten Mal in deutscher Sprache vor. Ihre Publizierung ist für schlatt-books kein gewöhnlicher verlegerischer Vorgang, sondern eine wirkliche Ehre. Als Verlag können wir so zur Rezeption und Neugestaltung der Karatephilosophie und -kultur im deutschen Sprachraum beitragen.
In den Interviews, die in Masters abgedruckt sind, kommen jene Karatekas zu Wort, die im 20. Jahrhundert zu den eigentlichen Pionieren des modernen und internationalen Karate geworden sind. Sie stammen aus Japan, Europa, aus Nordamerika und Australien. Diese Männer haben das Karate aus seinem ostasiatischen Kulturhorizont herausgeführt und zu einem Weltkulturerbe gemacht. Damit stehen sie in der Traditionslinie des Karate, das von Okinawa ausgegangen ist, nun als die Vermittler zwischen Japan und der ganzen Welt. Sie haben in der Karategeschichte einen ähnlichen Stellenwert wie vor ihnen die okinawanischen Karatepioniere Matsumura, Itosu, Azato, Higaonna, die im 19. Jahrhundert Revolutionäres oder Sagenhaftes für das Karate getan haben oder wie die gefeierten Stilbegründer des japanischen Karate: Funakoshi, Motobu, Mabuni, Yamaguchi, Otsuka und andere.

Harry Cook, Ray L.Dalke, Fumio Demura, WilliamDometrich, Yasuyuki Fujinaga, TeruoHayashi, Morio Higaonna, Dan Ivan, Hirokazu Kanazawa, Taiji Kase, Teruo Kono, Takayuki Tak Kubota, Kenei Mabuni, Kenzo Mabuni , Patrick McCarthy, Chuck Merriman, Takayuki Mikami, Minobu Miki, Masatoshi Nakayama, Hidetaka Nishiyama, Hideo Ochi, Teruyuki Okazaki, Osamu Ozawa, Henry Plée, Tsuguo Sakumoto, Stan Schmidt, Koichi Sugimura

buch+deutsch lehrmittel karate

Karate-Do Dynamic Karate - Har ...
von VP-Masberg

#2086243

Artikel auf Merkliste setzen verfügbar ab Zentrallager - versandfertig in 3-4 Werktagen, Eilservice möglich dieses Produkt vergleichen

nur € 23.49
ohne MwSt. + Versand

Karate-Do Dynamic Karate - Hardcover von VP-Masberg

Prof. Masatoshi Nakayama

Hardcover-Auflage.

Ins Deutsche Übersetzt von Jürgen Seydel

Dein Lehrer ist der berühmteste Karate-Experte der Welt
Wenn du es im Karate ungewöhnlich weit bringen möchtest, hast du das richtige Buch gewählt.
Hunderte hervorragender Fotos und ausführliche Erläuterungen helfen dir, die unvorstellbar schnellen, kraftvollen und verheerenden Faustund Fußstöße zu erlernen - jene Techniken, die Karate zur gefürchtetsten Selbstverteidigung, aber auch zu einem äußerst aufregenden Kampfsport machten.
Wer nach älteren Karatebüchern geübt hat, legte sie meist schon bald enttäuscht beiseite: die Bücher waren unvollständig, die Anleitungen oberflächlich. Es fehlte an genauen Hinweisen und detaillierten Illustrationen, denen man sowohl das Wesentliche als auch die Feinheiten entnehmen konnte.
Das vorliegende Buch füllt nun die Lücke, die andere nicht schließen konnten. Es ist im klaren und sachlichen Stil von Masatoshi Nakayama geschrieben, der bis zu seinem Tod Chefausbilder der Japan Karate Association war. In diesem Verband erwarb M. Nakayama seine großen Kenntnisse als Karatekämpfer und -Lehrer. Bis ins kleinste erläutert und illustriert er die vorschriftsmäßigen Bewegungen, die du bei den Abwehr-, Stoß- und Fußtechniken erlernen sollst. Aber auch Kombinationstechniken und wirkungsvolle Gegenangriffe stehen auf dem Lehrplan.

In einem Anhang findest du eine Aufstellung der japanischen Begriffe. Die Aufnahmetechniken vieler Fotos, wurden mit Hilfe eines Stroboscops hergestellt, dass eine Blitzdauer von 1/10000 Sekunde erlaubt. Die Ausbeute einer solchen Ultrablitzjagd ist Sensationell und lässt jede Bewegungsphase deutlich werden.
Das Buch wurde in zahlreichen Sprachen übersetzt und ist weltweit als das Standardwerk des Karate bekannt.

buch+deutsch lehrmittel budo karate

Moving Zen - Zen in der Bewegu ...
von schlatt-books (s ...

#2081577

Artikel auf Merkliste setzen verfügbar ab Zentrallager - versandfertig in 3-5 Werktagen, Eilservice nicht möglich dieses Produkt vergleichen

nur € 15.89
ohne MwSt. + Versand

Moving Zen - Zen in der Bewegung von schlatt-books (sake)

von C.W. Nicol

Moving Zen' - Die Reise eines Mannes in das Herz des Karate - ist ein Werk mit vielen Facetten und immer wieder überraschenden Tiefen. Es ist die Geschichte eines jungen Mannes, der nach seiner Ankunft in Japan mit einer fremdartigen Kultur in Kontakt kommt. Sie beschreibt seine ersten Jahre, in denen er die Techniken des Karate-Dô, und die geistigen Tiefen hinter diesen zu ergründen sucht.

Schon nach kurzer Zeit in Japan schließt er sich der 'Japan Karate Association' und der Stilrichtung Shôtôkan an, und bemerkt, wie die Kampfkunst sein gesamtes Dasein erfaßt und seine Vorstellungen vom Leben umwandelt. Mit Hilfe vieler hervorragender Lehrer erringt er schließlich den schwarzen Gürtel und macht einen großen Schritt hin auf das letztliche Ziel aller Kampfkünste - die innere Ruhe.

Diese Erzählung ist ein 'Muss' für jeden Ausübenden einer Kampfkunst undfür jeden, der sich für Zen in der Bewegung interessiert.

C.W. Nicol wurde 1940 in South Wales geboren. Bereits mit 17 Jahren nahm er an seiner ersten Arktisexpedition teil. 1962 ging er nach Japan, um dort Kampfkünste zu studieren. Ab 1967 arbeitete er als Jagd- und Wildhüter in Äthiopien. 1972 emigrierte er nach Kanada. Heute ist er japanischer Staatsbürger, Träger des siebten Dan in der 'Shôtôkan Karate International Federation', und Vizepräsident einer Hochschule, die Umweltarbeiter ausbildet. Er hat Bücher auf Englisch und über siebzig Bücher auf Japanisch veröffentlicht. Sein wohl bekanntestes Werk ist 'Harpoon', auf Deutschherausgegeben unter dem Titel: 'Der letzte Samurai'.

Karate - das Buch für Kinder
von schlatt-books (s ...

#2086226

Artikel auf Merkliste setzen verfügbar ab Zentrallager - versandfertig in 3-5 Werktagen, Eilservice nicht möglich dieses Produkt vergleichen

nur € 18.61
ohne MwSt. + Versand

Karate - das Buch für Kinder von schlatt-books (sake)

Marié Niino

Karate - das Buch für Kinder ist ein Karatebuch für Kids in dem mit Hilfe von kindergerechten Grafiken und Fotos Basisinformationen zu den Grundtechniken dieser faszinierenden japanischen Kampfkunst Karate vermittelt werden.

Historisch betrachtet ist Karate eine Kampfkunst, die ihre Wurzeln im heutigen Japan hat. Während es früher als reines System der Selbstverteidigung und Körperertüchtigung konzipiert war, erfreut sich Karate heutzutage als Gesundheitssport immer größerer Beliebtheit. Der Bewegungsmangel unserer Kinder ist ein echtes Problem. Gerade im Kindesalter benötigt der Organismus ausreichende körperliche Bewegung zur Ausbildung leistungsfähiger Organe. Wissenschaftlich ist erwiesen, dass sich viel bewegende Kinder in der Schule besser lernen als couch potatoes. Versäumnisse in der Kindheit lassen sich später kaum mehr aufholen.

Dieses Buch möchte dazu beitragen, dass jene Kinder, die das Karate- Training aufgenommen haben, Hintergrundwissen erfahren zur Kampfkunst Karate und seinem Herkunftsland Japan. Es ist wichtig, dass sich die Kinder auch intellektuell mit dem Thema auseinandersetzen, welches sie im Begriff sind, körperlich zu erfahren. Die intensive Beschäftigung außerhalb der Sportstätte trägt zur längerfristigen Stabilisierung bei, damit ein Springen von einer Sportart zur nächsten verhindert oder verzögert wird.

Die Autorin Marié Niino entstammt einer japanischen Familie. Ihr ist es wichtig, den Kindern eine Verbindung zwischen Karate und der japanischen Kultur aufzuzeigen. Ihre Kompetenz schöpft sie aus einer intensiven Beziehung zu großen Meistern ihres Mutterlandes Japan und der täglichen Trainingspraxis.

buch+deutsch lehrmittel budo karate

Karate Kata No Rekishi

#2081723

Artikel auf Merkliste setzen nicht vorrätig, nachbestellt - Lieferzeit ca . 6-8 Wochen, Vorbestellung möglich dieses Produkt vergleichen

nur € 21.63
ohne MwSt. + Versand

Karate Kata No Rekishi

Jamal Measara

Zum ersten Mal in der Geschichte des Karate Do werden in diesem neuen Werk Herkunft und Hintergründe der Katas verschiedener Karate Stilrichtungen beschrieben.
Dieses Buch, leinengebunden mit den Maßen 24,5 x 17,5 cm umfasst 120 Seiten mit Bildern. Es beschreibt die Geschichte der Katas nachfolgender Stilrichtungen: Shorin-Ryu, Shotokan, Wado-Ryu, Shito-Ryu, Uechi-Ryu und Kyokusinkai

27 Shotokan Katas

#2080131

Artikel auf Merkliste setzen  dieses Produkt vergleichen

nur € 15.89
ohne MwSt. + Versand

27 Shotokan Katas

Albrecht Pflüger

Auf einen Blick: Alle 27 Katas für Prüfung und Wettkampf. Alle Bewegungsabläufe der Katas sind Schritt für Schritt übersichtlich auf einer Seite dargestellt.
Wer sich auf Prüfungen oder Wettkämpfe vorbereiten oder seine eigene Form verbessern will, dem bietet dieses Buch wertvolle Hilfen.

In ausführlicher Darstellung werden alle 27 Shotokan-Katas gezeigt, wobei alle wichtigen Kriterien beim Erlernen und Vorführen berücksichtigt sind.

Zum ersten Mal hat der Benutzer ein Buch in der Hand, in dem sämtliche Bewegungsabläufe einer Kata Schritt für Schritt übersichtlich und praktisch auf einer Seite dargestellt sind:
Taikyoku Shodan
Heian Shodan
Heian Nidan
Heian Sandan
Heian Yondan
Heian Godan
Tekki Shodan
Tekki Nidan
Tekki Sandan
Empi
Bassai Dai
Bassai Sho
Jion
Kanku Dai
Kanku Sho
Wankan
Sochin
Jitte
Chinte
Jiin
Meikyo
Hangetsu
Gankaku
Nijushiho
Gojushiho Sho
Gojushiho Dai
Unsu
zusätzlich Heian Shodan mit Fußtechniken

Kampfsport Solotraining
von pietsch

#2085852

Artikel auf Merkliste setzen  dieses Produkt vergleichen

nur € 14.05
ohne MwSt. + Versand

Kampfsport Solotraining von pietsch

Christoph Delp

Inhalt: Trainingsaufbau und Ausrüstung, Wettkampftechniken, Selbstverteidigungstechniken, Spezielle Kraft- und Fitnessübungen für Kampfsportler, Workouts für verschiedene Trainingsziele

buch+deutsch lehrmittel ninjutsu judo ju-jutsu ju+jutsu karate aikido arnis eskrima kali muay+thai taekwondo kung-fu kung+fu kungfu kickboxen tkd kickboxing thaiboxing wushu

Bunkai der Shotokan-Kata ab Sc ...

#2084035

Artikel auf Merkliste setzen verfügbar ab Zentrallager - versandfertig in 3-5 Werktagen, Eilservice nicht möglich dieses Produkt vergleichen

nur € 20.68
ohne MwSt. + Versand

Bunkai der Shotokan-Kata ab Schwarzgurt (Band 4)

Fiore Tartaglia

Der vierte Band dieser Kata-Serie erweitert und vertieft das breite Spektrum des Bunkai der Karate-Stilrichtung Shôtôkan.
Thema dieses Buches sind die Meister-Kata. Die sich hier bewusst streng an die Kata-Abläufe haltenden Anwendungen bieten dem Leser die Möglichkeit zu exakten und übersichtlichen Interpretationen der komplexen höheren Kata. Didaktisch weisend unterstützt das Buch mit Anregungen zu Taktiken, Prinzipien und zusätzlichen Anwendungen.
-Zusätzliche Detailzeichnungen bei schwierigen Anwendungen
-Übersichtliche und detailgenaue Zeichnungen mit alle Einzelheiten
-Zusätzliche Zusammenstellung aller Kata auf einen Blick
-Ergänzende Text-Erklärungen bei schwierigen Passagen
-Erläuterung der japanischen Begriffe unter Zuhilfenahme von Zeichnungen
-Handliches Format und robuste Ausführung für die Sporttasche

Aus dem Inhalt:
... In den Shôtôkan-Kata wiederholen sich die stiltypischen Techniken von der ersten bis zur letzten Kata immer wieder. Das ist richtig, denn wie wir alle wissen, kann man nicht oft genug üben, wenn man eine Technik wirklich vollkommen beherrschen will. Dadurch kommen in diesem Buch viele Techniken vor, welche bereits im dritten Band in verschiedenen Interpretationen vorgestellt worden sind. Doch jetzt werden die höher Graduierten angesprochen und man kann und muss mehr voraussetzen. Manche Anwendungen werden aus diesem Grund etwas stärker als zuvor von den Kata-Techniken abweichen. Der Vorteil ist, dass zusätzliche Anwendungen vorgestellt werden. Dem Dan-Träger, der Erfahrung im Karate gesammelt hat, wird es leicht fallen, auch die etwas bewusst komplex gehaltenen Bunkai-Techniken umzusetzen, bzw. nach eigenen Empfindungen zu erweitern. ...

Über den Autor:
Der Autor Fiore Tartaglia wurde 1958 in Eboli, Süditalien, geboren. Er begann im Alter von 16 Jahren mit Karate und bestand 1979 in Sizilien seine Prüfung zum 1. Dan. Kurz danach gründete er mit zwei Freunden ein Judô- und Karate-Dôjô. Ende 1980 zog er nach Deutschland und setzte sein Training im Karate-Dôjô Nippon in Göppingen fort (später Karate-Dôjô Dokan, Eislingen). Außerdem führt er, gemeinsam mit einem Freund, eine eigene Karateschule (Karate-Dôjô Taikikan). Heute trägt er den 4. Dan und ist B-Prüfer des DKV.
Beruflich arbeitet er seit 1982 als Grafik-Designer in Deutschland, und seit 1985 in seiner eigenen Werbeagentur in Göppingen. Die Kombination Designer und Karateka war für dieses Buch ausschlaggebend, denn erst sie ermöglichte die Verwirklichung in der vorliegenden professionellen Form.

Geheimnisse der Kampfkunst - B ...
von Leffler

#2084942

Artikel auf Merkliste setzen vorrätig ab Auslieferungslager - versandfertig in 1-2 Werktagen, Eilservice möglich dieses Produkt vergleichen

nur € 12.69
ohne MwSt. + Versand

Geheimnisse der Kampfkunst - Bodenkampf von Leffler

Sven Ackermann

Ein wahrer Kämpfer beherrscht den Kampf in allen Distanzen. Die meisten realen Kämpfe enden allerdings meistens in der Nah- bzw. Bodenkampfdistanz. Somit ist diese Art des Kampfes eine der wichtigsten Disziplinen für einen vollendeten Kampfkünstler.
Dieses Buch führt den Leser nun in ausführlicher Art und Weise in die Welt des Nah- und vor allem des Bodenkampfes ein, indem es einen sehr ausführlichen Weg von entsprechenden Aufwärm- bzw. Konditionierungsübungen, über Trainingsdrills, Fallschule bis hin zu realen Techniken und Kontertechniken geht. Dabei wird, wie immer in dieser Reihe, das komplette Spektrum des Bodenkampfes betrachtet und keineswegs ein einzelnes Kampfsystem in den Vordergrund gestellt. Der Bodenkampf bietet vielfältige Möglichkeiten, vom sportlichen Vergleichskampf mit Würfen, Hebeln und Griffen bis hin zum Realkampf mit Ellbogen und Knien. So gibt es auf dem Weg ein guter Bodenkämpfer zu werden viele Aspekte zu beachten, die über die reine Beherrschung von ein paar Würfen hinausgehen.
Der Autor des Buches Sensei Sven Ackermann ist ein erfahrener Kampfsportler, nebenberuflicher Kampfsportlehrer und hauptberuflicher Schulsportlehrer, der nicht nur traditionelle Trainingstechniken beherrscht, sondern der auch über ein breites Wissen von aktuellen sportmedizinischen Fakten verfügt, welches er in das Buch miteinfließen lässt. Nah- und Bodenkampf ist dabei Sensei Ackermanns bevorzugte Disziplin und somit war er der perfekte Autor für diesen Band der erfolgreichen Reihe.
Egal welchen Kampfstil Sie bevorzugen - dieses Buch vermittelt Ihnen einen tiefgründigen Einblick in die Themen des Bodenkampfes und der möglichen Kampfmethoden in dieser Distanz und eignet sich gleichermaßen für Anfänger und Fortgeschrittene.

buch+deutsch lehrmittel ninjutsu judo ju-jutsu ju+jutsu karate aikido arnis eskrima kali muay+thai taekwondo kung-fu kung+fu kungfu kickboxen tkd kickboxing thaiboxing wushu

Shotokan-Kata ab Schwarzgurt ( ...

#2081881

Artikel auf Merkliste setzen verfügbar ab Zentrallager - versandfertig in 3-5 Werktagen, Eilservice nicht möglich dieses Produkt vergleichen

nur € 20.68
ohne MwSt. + Versand

Shotokan-Kata ab Schwarzgurt (Band 2)

Fiore Tartaglia

Kata lernen leicht gemacht!


  • Darstellung aller Techniken mit drei Zwischenbewegungen
  • übersichtliche und detailgenaue Zeichnungen mit allen Einzelheiten
  • zusätzliche Zusammenstellung aller Kata auf einen Blick
  • ergänzende Text-Erklärungen bei schwierigen Passagen
  • Erläuterung der japanischen Begriffe unter Zuhilfenahme von Zeichnungen
  • handliches Format und robuste Ausführung für die Sporttasche




Die glückliche und seltene Kombination aus seinem Beruf Grafik-Designer und einer jahrzehntelangen Praxis in Karate, die der Autor in sich vereinigt, ermöglichte die Entstehung dieses Kata-Buches, dass sich von allen bereits auf dem Markt befindlichen Werken unterscheidet. Die nicht nur karatetechnische sondern auch grafische Optimierung bietet dem Leser eine bisher nicht dagewesene Übersichtlichkeit und Genauigkeit, die keine Fragen offen lässt.

Inhalt mit insgesamt über 2.600 Zeichnungen:
  • Tekki Nidan
  • Tekki Sandan
  • Bassai Sho
  • Kanku Sho
  • Jitte
  • Gankaku
  • Chinte
  • Jiin
  • Nijushiho
  • Sochin
  • Wankan
  • Meikyo
  • Gojushiho Dai
  • Gojushiho Sho
  • Unsu


Aus dem Inhalt:


Der traditionelle Aspekt des Karate Do wird uns vor allem durch die Kata vermittelt. In ihr sind auch noch die unterschiedlichen Karate-Stilrichtungen zu erkennen, während es im Kumite keine derartigen Unterschiede mehr gibt. ...


... Kata ist auch Kampf. Ein Kampf gegen mehrere imaginäre Gegner, die aus diversen Richtungen angreifen. Ein sehr wichtiger Aspekt der Kata ist das Erlernen von teilweise ungewöhnlichen Abwehr-, Angriffs- und Nahkampftechniken, die zwar nicht im Wettkampfbereich angewendet werden, jedoch in der Selbstverteidigung vielfältige Einsatzmöglichkeiten finden. ...... Kata hitotsu sannen - um eine Kata zu lernen, braucht man drei Jahre. Dieser japanische Spruch macht uns klar, wie anspruchsvoll eine Kata ist und wie viel Zeit und Herz wir investieren sollten, um eine Kata wahrhaft zu erlernen.

Über den Autor:


Der Autor Fiore Tartaglia wurde 1958 in Eboli, Süditalien, geboren. Er begann im Alter von 16 Jahren mit Karate und bestand 1979 in Sizilien seine Prüfung zum 1. Dan. Kurz danach gründete er mit zwei Freunden ein Judo- und Karate-Dojo. Ende 1980 zog er nach Deutschland und setzte sein Training im Karate-Dojo Nippon in Göppingen fort (später Karate-Dojo Dokan, Eislingen). Außerdem führt er, gemeinsam mit einem Freund, eine eigene Karateschule (Karate-Dojo Taikikan). Heute trägt er den 4. Dan und ist B-Prüfer des DKV.


Beruflich arbeitet er seit 1982 als Grafik-Designer in Deutschland, und seit 1985 in seiner eigenen Werbeagentur in Göppingen. Die Kombination Designer und Karateka war für dieses Buch ausschlaggebend, denn erst sie ermöglichte die Verwirklichung in der vorliegenden professionellen Form.

Buch und DVD Karate - leicht e ...
von Gala-Verlag

#2086246

Artikel auf Merkliste setzen vorrätig ab Auslieferungslager - versandfertig in 1-2 Werktagen, Eilservice möglich dieses Produkt vergleichen

nur € 28.11
ohne MwSt. + Versand

Buch und DVD Karate - leicht erlernt (1): Der Weg zum gelben Gürtel von Gala-Verlag

Jörg Kohl und Andreas Gericke

Ich würde sagen: Ein Buch, auf das die Karate-Welt bisher vergeblich gewartet hat und das ganz neue Maßstäbe setzt.

Es ist das erste Buch einer Reihe, die alle Gürtelstufen ausführlich behandelt und das in einer bisher ungeahnten Tiefe und Genauigkeit.

Das wirklich Einmalige an diesem Buch ist, dass es sich an Schüler, Trainer und Lehrer gleichermaßen wendet. Didaktisch hervorragend aufgebaut werden Fehlerquellen aufgezeigt, Hilfestellungen gegeben und unzählige Übungsbeispiele gebracht. Dabei setzt der Autor nicht nur auf gut aufgearbeitete Serienbilder sondern hat im Buch auch Bildersequenzen integriert, die jede Bewegung bis ins kleinste Detail nachvollziehbar machen.

Im Buchpreis inbegriffen ist eine 30-minütige Begleit-DVD, die ebenfalls wie das Buchkonzept selbst über einen intuitiven Aufbau verfügt und jede Stelle im Buch zusätzlich illustriert.

Paperback-Buch in deutsch mit ca. 120 Seiten, vielen Abbildungen und einer DVD (deutsch, ca. 30 min), Maße: Taschenbuchformat mit ca. 21 x 15,8 x 1,2 cm.

Meiner Meinung nach: Das bisher beste Karate-Buch, was je auf den Markt gekommen ist.


Dieses Karatebuch mit DVD gibt Hilfestellung beim Karate-Training. Anfängern ermöglicht es den Einstieg, Übungsleitern hilft es bei der Trainingsgestaltung. Eltern finden Anregungen, wie sie ihren Kindern helfen können, motorische und koordinative Fähigkeiten zu verbessern.

Die im Buch und auf der DVD gezeigten Techniken sind Grundlage für den gelben Gürtel im Karate.

Über den Autor:
Jörg Kohl ist Trainer für traditionelles Shotokan-Karate
Andreas Gericke ist Karatetrainer und Fachjournalist für Gesundheit und Wellness.

Informationen zum Inhalt:
- Einstieg
- Was bedeutet Karate?
- Training und Alltag
- Der Karateanzug
- Wie wird Karate trainiert?
- Kihon
- Musubi Dachi
- Hachiji Dachi
- Zenkutsu Dachi
- Kokutsu Dachi
- Fauststöße
- Choku Zuki
- Oi Zuki
- Gyaku Zuki
- Tettsui Uchi
- Age Uke
- Soto Ude Uke
- Gedan Barai
- Shuto Uke
- Mae Geri
- Wendungen
- Kata
- Einteilung der Katas
- Heian Shodan
- Kumite
- Grundformen des Kumite
- Sanbon Kumite
- Methodik
- Tipps für das Training
- Dojo
- Verhalten im Dojo
- Anweisungen auf Japanisch
- Dojokun
- Prüfung zum gelben Gürtel.

Bumon - Das Wissen der Kampfku ...
von schlatt-books (s ...

#2087103

Artikel auf Merkliste setzen verfügbar ab Zentrallager - versandfertig in 3-5 Werktagen, Eilservice nicht möglich dieses Produkt vergleichen

nur € 20.68
ohne MwSt. + Versand

Bumon - Das Wissen der Kampfkunst Karate-Do von schlatt-books (sake)

Sascha Wagener

Dieses Buch ist das erste, das Schritt für Schritt die Hintergründe der Kampfkunst Karate-Dô lehrt. In 5 Stufen, ähnlich den Gürtel- Graduierungen, werden die geschichtlichen, sprachlichen, kulturellen und technischen Grundlagen dieser Kunst eingeführt. Einzigartig ist das in das Lehrbuch eingebaute Testsystem, mit dem sich jeder selber kontrollieren kann. Durch Lernkarten zum herauskopieren wird das Erlernen der Inhalte noch erleichtert. Das Bumon gibt einen umfassenden Überblick über Prinzipien und Hintergründe der traditionellen Kampfkunst. Daher ist es für Trainierende aller Stile und Künste geeignet und sowohl für Anfänger, als auch für weit Fortgeschrittene von Interesse.

Sascha hat nicht nur die Hintergründe der Kampfkünste erforscht hat, sondern dies so aufgearbeitet, dass man dieses Buch nicht nur lesen, sondern aus ihm auch wirklich viel lernen kann.


Die Kategorien sind
Reigi, die Etikette
Waza, Technikprinzipien und Taktiken
Karada, der Körper und seine Waffen
Stilkunde
Die fünf Tiere
Die Geschichte der Kampfkunst
Die Geschichte Asiens
Kobudô
Qi, die Gesundheitsaspekte der Kampfkunst
Japanische Sprache
Kata, das Herz der Kampfkunst
Kumite, Formen der Kampfübung im Karate-Dô

buch+deutsch lehrmittel budo karate

Koshiki Kata - Die klassischen ...
von Palisander

#2083708

Artikel auf Merkliste setzen vorrätig ab Auslieferungslager - versandfertig in 1-2 Werktagen, Eilservice möglich dieses Produkt vergleichen

nur € 25.19
ohne MwSt. + Versand

Koshiki Kata - Die klassischen Kata des Karate Do von Palisander

Roland Habersetzer

Die Koshiki Kata als unendlicher SchatzDie Kata der großen Stilrichtungen des Karate - Shôtôkan ryû, Gôjû ryû, Wadô ryû und Shitô ryû - besitzen eine gemeinsame Grundlage, die von der Insel Okinawa stammenden Koshiki Kata, die klassischen Kata des Karatedo. Diese hocheffizienten, verschlüsselten Kampfformen stellen auch ein wirksames Mittel für die geistige des Praktizierenden dar, einen Weg zu tiefer Selbsterkenntnis. Damit sind sie tatsächlich unerschöpfliche Fundgruben, unendliche Schätze.

Roland Habersetzer schildert in diesem Buch Geschichte, Philosophie und Praxis der Koshiki Kata. Parallel dazu beschreibt er die Entwicklung vom Tôde über das Okinawa te zum modernen Karate und die Herausbildung der bedeutendsten Stilrichtungen des japanischen und okinawanischen Karatedô.

28 Koshiki Kata werden auf praktisch nachvollziehbare Weise in Wort und Bild vorgestellt: 105 Bildtafeln mit insgesamt mehr als 1700 Zeichnungen präsentieren klassische Versionen und Varianten der Kata Pinan (Heian), Kûshanku (Kankû), Passai (Bassai), Naihanchi (Tekki), Sanchin, Seisan (Hangetsu), Chintô (Gankaku), Sôchin, Ananko (Ananku), Wankan (Matsukaze), Rôhai (Meikyô), Wanshu (Enpi), Useishi (Gojushiho), Jion, Jitte (Jutte) und Happoren.

Karate-Do Nyumon, deutsche Ers ...
von schlatt-books (s ...

#2080707

Artikel auf Merkliste setzen vorrätig ab Auslieferungslager - versandfertig in 1-2 Werktagen, Eilservice möglich dieses Produkt vergleichen

nur € 21.53
ohne MwSt. + Versand

Karate-Do Nyumon, deutsche Erstausgabe von schlatt-books (sake)

Gichin Funakoshi, übersetzt von Ralph P. Görlach

Diese Zusammenstellung aus dem Nachlass der Schriften, persönlichen Notizen und Aufzeichnungen von Funakoshi Gichin liegt jetzt erstmals in deutscher Sprache vor. Sie ist eine der wichtigsten Publikationen, die wir aus der Frühphase der Schriftlichkeit des Karate besitzen. In ihr äußert sich Funakoshi zur Geschichte, Philosophie und Technik der ursprünglichen Kampfkunst Okinawas.

Das kleine Werk ist so bedeutsam, dass sein Original durch den Renomierverlag Kodansha in die Reihe The Master Introductory Text aufgenommen worden ist. Teile des Nyûmon gehören sicher mit zu den ältesten verfügbaren Texten des Karate. Sie schildern diese Kampfkunst vor dem Hintergrund der noch im späten 19. Jahrhundert mittelalterlich geprägten Welt Okinawas mit ihrer engen Verbindung zur chinesischen Kultur. In diese Zeit fällt die Jugend Funakoshis.

Wenn sich Funakoshi rückblickend erinnert, verschwimmen in seiner Wahrnehmung des Karate die Grenzen zwischen Mythos und Realität in einer Weise, die für sein mittelalterlich geprägtes Denken durchaus selbstverständlich war. So zum Beispiel in der packenden Schilderung des legendären Zweikampfes zwischen den großen Karatemeistern Matsumura und Uehara. In ihr tritt uns die Gefühls- und Wahrnehmungswelt des alten Orient vielleicht ein letztes Mal in voller Deutlichkeit entgegen. Funakoshi besingt das Ideal des gewaltfreien, großmeisterlichen Karate ebenso wie dessen unerbittliche Verknüpfung mit der entscheidenden Frage nach Leben und Tod.

Das Nyumon (wörtl. Eingangstor) verschafft so Zutritt nicht nur zur technischen, sondern auch zur emotionalen Welt des originalen Karate. Neben den wichtigsten Techniken und Ten no Kata erläutert Funakoshi in diesem Werk seine Ansichten zu Karate und gibt viele nützliche Hinweise.

Es wird gezeigt, wie auch im Spannungsfeld lebensgefährlicher Auseinandersetzungen, der Grundsatz, dass ein Karateka niemals den ersten Angriff führt, Bestand haben kann. Karate-Do Nyumon lässt uns auch heute noch die Entwicklung des modernen Kumite mitverfolgen, und zwar an Hand der mittlerweile fast vergessenen Kumite-Form Ten no Kata, in ihrer Omote- und Ura-Version.

Begeisternd sind viele alte Aufnahmen von Funakoshis direkten Schülern, allen voran von seinem Sohn Gigo, auf den unsere heutige Karateauffassung im Wesentlichen zurückgeht. Doch es gibt darüber hinaus auch viele Fotos, die uns etwas ungewöhnlich erscheinen mögen. Die Darsteller der Ten no Kata sind Meister der Shoto-Kai von Shigeru Egami. Diese Aufnahmen lassen erkennen, in welch unterschiedliche Richtung sich die Lehre des Begründers des Shotokan-Stils entwickelt hat.

Wu - Ein Deutscher bei den Mei ...
von Palisander

#2086210

Artikel auf Merkliste setzen verfügbar ab Zentrallager - versandfertig in 3-5 Werktagen, Eilservice nicht möglich dieses Produkt vergleichen

nur € 22.37
ohne MwSt. + Versand

Wu - Ein Deutscher bei den Meistern in China von Palisander

Maik Albrecht & Frank Rudolph

Die Welt der chinesischen Kampfkünste
Geheimnisvolle Mönchskrieger mit scheinbar übernatürlichen Fähigkeiten, die sie in spektakulären Vorführungen zur Schau stellen, und eine Unzahl von Kungfu-Filmen prägten bislang das Bild des Wushu im Ausland. - Dieses Buch räumt mit Klischees auf. Es zeigt, was authentische chinesische Kampfkunst ist, eine Kunst, die jahrhundertelang in Kämpfen auf Leben und Tod erprobt wurde und auf diese Weise zu unvergleichlicher Wirksamkeit gelangte.
Maik Albrecht ist seit zehn Jahren direkter Schüler eines der besten Meister Chinas, Li Zhenghua. Durch diesen bekam er auch Zugang zu anderen großen Meistern, die heute oft vollkommen zurückgezogen leben. Aus ihrer Sicht ist nur der bereit, echte Kampfkunst zu lernen, der es auf sich nimmt, sich über lange Zeit hinweg durch mühselige Gongfu-Übungen die notwendigen Grundlagen hierfür anzutrainieren.
Den Leser erwartet eine atemberaubende Reise durch die Landschaft der chinesischen Kampfkünste mit vielen interessanten Verweisen auf europäische oder japanische Traditionen. Meister aus Vergangenheit und Gegenwart, die hierzulande völlig unbekannt sind, aber zu den besten der Welt gehören, werden vorgestellt, ebenso einige bekannte und weitgehend unbekannte Stilrichtungen sowie klassische Trainingsprinzipen und -methoden für den Aufbau der inneren Kraft.

Vom Zweikampf
von Wushu

#2080221

Artikel auf Merkliste setzen verfügbar ab Zentrallager - versandfertig in 3-5 Werktagen, Eilservice nicht möglich dieses Produkt vergleichen

nur € 22.94
ohne MwSt. + Versand

Vom Zweikampf von Wushu

Keith R. Kernspecht

Strategie, Taktik, Physiologie, Psychologie, Philosophie und Geschichte der waffenlosen Selbstverteidigung. Was taugen die Kampfkünste im Ernstfall? Ist Boxen besser als Judo oder Karate? Schwächen der Kampfkünste werden herausgearbeitet u.v.a.m.

Ein interessantes Fachbuch, das in keiner Budo-Bibliothek fehlen sollte.

Dieses Buch ist die wohl erste umfassende Darstellung des Phänomens Zweikampf. Der Autor versucht zu zeigen, wie das komplexe Kampfgeschehen die Reaktion des Verteidigers bestimmt und ihm das Gesetz seines Handelns gibt.

Nur wenige Bücher beschäftigen sich mit der Theorie, mit dem Konzept eines Stiles oder mit der Kampfkunst überhaupt. Der Autor ist bemüht, Gesetzmäßigkeiten im Zweikampf herauszustellen. Er greift dabei auf Erkenntnisse von Spezialeinheiten und Polizei (u.a. SEK, FBI, GSG9) zurück, bezieht aber auch Erfahrungen von Türstehern, Ringern, Boxern, Leibwächtern aber auch Schlägern ein und vergleicht diese. Er untersucht kritisch den tatsächlichen Selbstverteidigungswert der herkömmlichen Kampfsportarten und Selbstverteidungsmethoden.

In diesem Buch steckt die Erfahrung des Autors von ca. 40 Jahren Kampfkunst. Der Autor begann Ende der 50er Jahre mit dem Studium der verschiedenen westlichen und östlichen Kampfmethoden wie z.B. Freistilringen, Catchen, Ju Jitsu, Judo, Kempo, Shaolin Kung Fu. Später folgten Shotokan- und Wado-Karate, Kobudo (Waffen), Taekwondo, Aikido, thailändische Selbstverteidigung, Latosa-Escrima (philippinischer Stock- und Messerkampf), Bruce Lees nicht-klassisches Kung Fu und das Leung Ting System des Wing Tsun (WT).

Heute ist Keith R. Kernspecht nach Großmeister Leung Ting der höchstgraduierteste WT-Meister der Welt, deutscher Bundestrainer und WT-Cheftrainer für die westliche Welt. In über 52 Ländern hat er im Auftrage des International Wing Tsun Headquarter Hongkong das Leung Ting-System eingeführt.

Karate - Über den Kampf
von schlatt-books (s ...

#2086204

Artikel auf Merkliste setzen verfügbar ab Zentrallager - versandfertig in 3-5 Werktagen, Eilservice nicht möglich dieses Produkt vergleichen

nur € 23.41
ohne MwSt. + Versand

Karate - Über den Kampf von schlatt-books (sake)

Michael Ehrenreich

Michael Ehrenreich begann sein Kampfkunsttraining 1975 mit Jûdô und wechselte dann 1978 zum Shôtôkan-Karate. Von 1992 bis 1997 war er Mitglied der Deutschen Karate-Nationalmannschaft und errang mehrere Titel auf nationaler und internationaler Ebene. Bei den Weltmeisterschaften der JKA 1994 in Philadelphia errang er den Titel des Vizeweltmeisters im Mannschaftskumite. Seit 1986 unterrichtet er Karate.
Sein Studium an der Deutschen Sporthochschule in Köln schloss er 1994 mit Diplom ab. Als Stipendiat der japanischen Regierung studierte er von 1998-2002 erneut in Japan an der University of Tsukuba, und erreichte dort das Masters Degree in Sportwissenschaften.
Seit 2002 lebt er in den USA und ist Vorsitzender der Selbstverteidigungsorganisation Force Option für den Bundesstaat Georgia.

In diesem provokanten, und dennoch fundierten Werk lässt Michael Ehrenreich die Leser an den Erfahrungen seiner über dreißigjährigen Karate-Praxis teilhaben. Mit über 200 Übungen auf über 600 Fotos legt er dar, wie er das heutige Karate sieht und wie zukünftig ein effizientes, hartes Karate trainiert werden kann: unter Verwendung von Makiwara, Pratzen und Sandsack.

Die dargestellten Übungen sind leicht verständlich, aber von tiefgreifender Wirkung. Die Leser finden Anleitungen zum traditionellen Gebrauch des Makiwara , erfahren, wie mit modernen Pratzen umgegangen wird und lernen ein effektives Schlag- und Tritttraining kennen, das bei traditionell geschulten Karatekas einfach nicht fehlen darf. Viele Übungen rufen ein Aha-Erlebnis hervor, denn was Ehrenreich plastisch darstellt, ist im technisch überbetonten Karte heutiger Dôjôs lange zeit in den Hintergrund geschoben worden. Jetzt wird altes Wissen wieder aktiviert.

Infos zum Inhalt kurz auf einem Blick:
- ausführliche Besprechung von Makiwara-, Sandsack- und Pratzentraining
- eingehende Ausführungen zum Kumitetraining mit einem und mehreren Gegnern, Nahkampf, Druckpunkte uvm.
- Karatespezifische Kraftübungen
- Einzel-, Partner-und Gruppenübungen

Der Bunkai Code
von schlatt-books (s ...

#2087109

Artikel auf Merkliste setzen verfügbar ab Zentrallager - versandfertig in 3-5 Werktagen, Eilservice nicht möglich dieses Produkt vergleichen

nur € 18.71
ohne MwSt. + Versand

Der Bunkai Code von schlatt-books (sake)

Alfred Heubeck

Der Bunkai-Code - Ein Schlüssel zum Verständnis der Karate-Kata

Kata ist das zentrale Element des Karate.

Bezüglich des Bunkai der Katas gibt es genaugenommen nur eine Sicherheit: Die ursprünglich für eine beliebige Kata-Technik vorgesehene Anwendung ist nicht überliefert! Weil es über die Art und Weise, wie Katas im Allgemeinen entstanden sind, nur spärliche Hinweise gibt, ist es noch nicht einmal klar, ob einer konkreten Bewegung überhaupt jemals ein bestimmtes Bunkai zugeordnet war.

Die alten Karateschulen haben früher ihre Techniken und oft auch die Katas selbst generell nicht öffentlich gemacht. Sie wurden wie militärische Geheimnisse gehütet. Und dies sehr wirksam! Wenn wir daher heute Katas auf ihre Selbstverteidigungs-Anwendungen hin untersuchen möchten, also in dieser Richtung Bunkai betreiben, sind wir auf einige Grundregeln und allgemeinlogische Überlegungen angewiesen.

Alfred Heubeck hat solche Regeln und Überlegungen gesammelt und ausgewertet. Auf dieser Grundlage hat er einen Schlüssel zum Kata-Verständnis entwickelt, den Bunkai-Code. Mit Hilfe dieses Bunkai-Codes können wir nun heutzutage versuchen, auf die Anwendungs-Bedeutung der Katas schließen und dann effiziente Selbstverteidigungs-Anwendungen entwickeln.

Shotokan-Kata bis zum Schwarzg ...

#2081877

Artikel auf Merkliste setzen verfügbar ab Zentrallager - versandfertig in 3-5 Werktagen, Eilservice nicht möglich dieses Produkt vergleichen

nur € 23.41
ohne MwSt. + Versand

Shotokan-Kata bis zum Schwarzgurt (1)

Fiore Tartaglia

Kata lernen leicht gemacht!

- Darstellung aller Techniken mit je drei Zwischenbewegungen
- übersichtliche und detailgenaue Zeichnungen mit allen Einzelheiten
- zusätzliche Zusammenstellung aller Kata auf einen Blick
- ergänzende Text-Erklärungen bei schwierigen Passagen
- Erläuterung der japanischen Begriffe mit Hilfe von Zeichnungen
- handliches Format und robuste Ausführung für die Sporttasche

Die glückliche und seltene Kombination aus seinem Beruf Grafik-Designer und einer jahrzehntelangen Praxis in Karate, die der Autor in sich vereinigt, ermöglichte die Entstehung dieses Kata-Buches, dass sich von allen bereits auf dem Markt befindlichen Werken unterscheidet. Die nicht nur Karatetechnische sondern auch grafische Optimierung bietet dem Leser eine bisher nicht dagewesene Übersichtlichkeit und Genauigkeit, die keine Fragen offen lässt.

Inhalt mit insgesamt über 1.700 Zeichnungen:

Taikyoku Shodan
Heian Shodan
Heian Nidan
Heian Sandan
Heian Yondan
Heian Godan
Tekki Shodan
Bassai Dai
Jion
Kanku Dai
Empi
Hangetsu

Aus dem Inhalt:

Der traditionelle Aspekt des Karate-Do wird uns vor allem durch die Kata vermittelt. In ihr sind auch noch die unterschiedlichen Karate-Stilrichtungen zu erkennen, während es im Kumite keine derartigen Unterschiede mehr gibt.

Kata ist auch Kampf. Ein Kampf gegen mehrere imaginäre Gegner, die aus diversen Richtungen angreifen. Ein sehr wichtiger Aspekt der Kata ist das Erlernen von teilweise ungewöhnlichen Abwehr-, Angriffs- und Nahkampftechniken, die zwar nicht im Wettkampfbereich angewendet werden, jedoch in der Selbstverteidigung vielfältige Einsatzmöglichkeiten finden.

Kata hitotsu sannen - um eine Kata zu lernen, braucht man drei Jahre. Dieser japanische Spruch macht uns klar, wie anspruchsvoll eine Kata ist und wie viel Zeit und Herz wir investieren sollten, um eine Kata wahrhaft zu erlernen. ...

Über den Autor:
Der Autor Fiore Tartaglia wurde 1958 in Eboli, Süditalien, geboren. Er begann im Alter von 16 Jahren mit Karate und bestand 1979 in Sizilien seine Prüfung zum 1. Dan. Kurz danach gründete er mit zwei Freunden ein Judo- und Karate-Dojo. Ende 1980 zog er nach Deutschland und setzte sein Training im Karate-Dojo Nippon in Göppingen fort (später Karate-Dojo Dokan, Eislingen). Außerdem führt er, gemeinsam mit einem Freund, eine eigene Karateschule (Karate-Dôjô Taikikan). Heute trägt er den 4. Dan und ist B-Prüfer des DKV.

Beruflich arbeitet er seit 1982 als Grafik-Designer in Deutschland, und seit 1985 in seiner eigenen Werbeagentur in Göppingen. Die Kombination Designer und Karateka war für dieses Buch ausschlaggebend, denn erst sie ermöglichte die Verwirklichung in der vorliegenden professionellen Form.

buch+deutsch lehrmittel budo karate

Untermenü wählenAusgewählte Produkte aus unserem Sortiment

Zertifikate und Auszeichnungen

  • Kampfsportartikel im Budoten Kampfsport Shop sicher online kaufen
  • Sicherheit und Vertrauen auch in Österreich wenn es um Kampfsport geht